What I treated myself to recently

Saving money is one of my top priorities right now… like literally my only priority right now. Last week, I drove 70 kilometers to Uni for nothing (that is a whole other story) and I got so mad at myself for spending all that fuel for well…nothing. Now I have to hold back even more in other parts of my life like even less eating out with friends (which I rarely did these last weeks) or treating myself to a coffee at my fave café. I have two main goals for which I am saving money right now and seriously, they motivate me like crazy to put a lot of money aside on my savings account (Have you seen my blogpost about saving money? Click here). Still, the way I reacted when I drove to Uni for nothing was a little too ambitious. So, I took a moment to myself and thought about two things I really wanted to treat myself to after working so hard on my bachelor thesis (Part 1 and part 2) and hustling at work. I tried to remember things that I really wanted to have and that would somehow benefit to my life and still were affordable. I’ll show you what I got.

Weekly planner must have

Time management

Every year I am little bit late when it comes to buying myself a planner. And when I do start the search for my perfect planner, I get discouraged easily because they all don’t meet my own personal „planner standards“. Ya know? One day I stumbled across the weekly planner (table planner) from Consider Cologne (Leonie and Lena are one of my favourite german YouTubers) and BAM I was in love. This planner is perfect. Now I don’t even need a pocket planner anymore…at least that’s what I tell myself. We will see.  Right now I am working with this baby and my time management is slowly getting better again. This was a really good investment for only 15 Euros, which will definitely enhance my daily routine.

 

A pinch of green on your desk Girl Boss Heaven

Next up is this little buddy. Honestly, I do not have a single clue what the name of this cute little plant is. I saw it at this adorable little flower shop, when I picked up some flowers for work….and it is Instagram worthy! Right now it is getting used to its new home, my desk. A pop of colour that is kind of brightning up my room. Yes, you guessed it. This is not an investment that is enhancing my daily life. It just makes me happy. Plants make me happy. And it only was 8 Euros with this metal pot.

A pinch of green on your desk

Overall, I have been really good with living up to my own money saving tips (click). From time to time I have to remind myself that I am only human and that I need some (tiny) motivation, when times get rough. Let me know in the comments below, how you are handling spending money while at the same time trying to save some. And by the way: how you like my new blogpost style? I have been experimenting with some colours and a different type of presenting my pictures. There are so many blogger out there, who inspire me with their way of edeting and I never knew how they did it.

Hope to hear from you soon!

 

P.S In the next few days I will REVEAL MY SECRET PROJECT!

Me smiling vintage jacket München Munich GirlBossHeaven

2018 – Let’s do this

Recently I uploaded my monthly recap of December. Two days later, I am already working on a new blogpost. Who am I?
Let’s talk about goals for 2018. There are different types of goals. All of them can be roughly characterized as tangible or intangible. Which ones to go for is of course totally up to you. Personally, I always try to go with the intangible ones. Things that make my soul happy in the long term and not only for a few days. I don’t want to lie to you by saying that I do not have tangible things I look forward to (hello new phone) but those are not things I put on my ‘Goals for 2018’ list. They are not something I strive and breathe for. They do not make me a better person. Even more important is that they do not define me as a person. But those intangible ones do.

2018 GirlBossHeaven

What are those intangible ones I am talking about? Here are a few of my goals for 2018. By goals I actually mean plans … a goal without a plan is getting you nowhere.

  • Listen to my body. Treating and feeding it the way it needs to be treated and fed. I used to believe that I just have to live with the way my body looks or reacts to certain things. Yes, most of the time, I have to accept that. Yes, I’m fine with that. Yes, I learned to love and accept my body … But there are still a few things that I can influence to make me feel more confident with my body. Currently I am still researching a lot about this topic. What are your health hacks for 2018?
  • Less overthinking and stressing. I could literally write a whole book about that topic. Every day I tell myself to relax and not let everything get to me. I fail. Pretty much 90% of the time. Often I let small, unimportant situations make me upset. I don’t like me that way. So I’ll work on this issue. Step by step. This going to be a challenge. I remember that someone wrote about me in our high school yearbook that one day I’ll die of my ‘self-made’ stress. Hahah. Do see the challenge behind this now?
  • Be even more confident. Last year, there were encounters with people, who totally got the wrong impression of me because somehow I still was not confident enough to be myself. Which is somehow also funny at the same time because I am actually really confident. Just not around certain people.
  • Just let it be and stop chasing people. Another one of my specialities I talked about in this blogpost once. I used to believe that it is normal to run after people to make them see how much they actually like me. Yep. That’s what I used to believe. Embarrassing right?

Lets get started GirlBossHeaven

My list of plans for 2018 should not get to long, especially because those plans mentioned above are big ones. They cannot be realised within a few days. I am curious now: tell me about your plans for 2018! Do you have similar ones? Are you going more for the intangible or tangible ones?

 

2018 is lit GirlBossHeaven

me blonde Gedanken zum Thema loslassen

Übers Loslassen und 2016 vs. 2018

Heute ist der 03. Dezember im Jahr 2017. Wir sind dem kommenden Jahr näher, als dem vergangenen. Wir bereiten uns langsam auf das neue Jahr vor. Vielleicht schreiben wir sogar eine Liste mit Neujahrsvorsätzen. Es herrscht eine ganz besondere Stimmung. Die Stimmung des Neubeginns. Klar, wir können theoretisch an jedem Tag des Jahres ein neues Kapitel in unserem Leben beginnen. Aber der Jahreswechsel scheint dafür besonders geeignet zu sein.

Also: Lieblingsmusik anmachen. Stift und Papier rausholen. Und loslegen. Was möchte ich 2018 erreichen? Und Aufschreiben. Grob oder detailliert. In Form einer Pinnwand auf Pinterest. Oder ganz klassisch: als Liste.

Oder doch nicht?

Wie kann ich ans nächste Jahr denken, wenn mir schon längst vergangene Dinge noch im Kopf rumschweben. Faktisch sind wir dem Jahr 2018 näher als dem Jahr 2016. Aber meinen Gedanken scheint das manchmal egal zu sein. Die hüpfen von Zeit zu Zeit fröhlich im Jahr 2016 rum.

me blonde black and white colour collage Gedanken zum Thema Loslassen Ich erwische mich oft dabei, wie ich dasitze und gedanklich abschweife. Ins Jahr 2016. In einen bestimmten Monat. Ja sogar an einen bestimmten Tag. So sehr haben sich manche Ereignisse eingebrannt. Unbewusst. Damals wusste ich natürlich noch nicht, dass mir manche Tage so im Gedächtnis bleiben würden. Erst im Nachhinein wurde mir klar, dass das besondere Tage für mich waren. Neulich habe ich Bilder aus dieser bestimmten Zeit am PC angeschaut. Viel dabei gelacht. Herzhaft. Der besten Freundin eine Sprachnachricht gemacht und ihr erzählt, woran ich gerade erinnert wurde. Und dann: doch ein paar Tränen verdrückt. Tränen der Freude, weil ich daran erinnert wurde, was ich zu dieser Zeit alles Tolles erleben und fühlen durfte. D u r f t e! Ich weiß diese Momente sehr zu schätzen! Und Tränen der Traurigkeit, weil diese Momente nicht wieder kommen. Weil diese Menschen nicht mehr in meinem Leben existieren.

Es waren wunderschöne Momente. Diese wunderschönen Momente, an die man sich noch Jahre nachdem sie vergangen sind gerne erinnert, zusammen mit den Menschen, die dabei waren. Die Momente, die so wunderschön waren, dass es schon fast weh tut. Aber trotzdem frage ich mich: W A R U M? Warum interessiert mich das ganze überhaupt noch. Es ist vergangen. Ich kann nicht zurück gehen und es noch einmal erleben. Und mein Leben geht weiter. Es folgen neue solcher Momente. Vielleicht nicht sofort. Vielleicht erst nächstes Jahr. Aber sie kommen wieder.

me blonde black and white Gedanken zum Thema Loslassen

Also nochmal: wieso bin ich gedanklich oft in 2016 unterwegs?

Habe ich in letzter Zeit keine vergleichbar schönen Erinnerungen gemacht? Habe ich mit diesen Momenten und Personen aus 2016 immer noch nicht abgeschlossen? Was renne ich hinterher? Warum beschäftigt mich das, obwohl meine aktuelle Realität gefüllt ist mit vielen tollen Aufgaben, die meine volle Aufmerksamkeit brauchen?

Mal wieder einige Fragen, die ich mir da stelle. Nichts Neues. Und trotz meiner gedanklichen Ausflüge habe ich es (fast) geschafft eine komplette Bachelorarbeit zu schreiben. Seltsam.

Das wird wohl einer meine Neujahresvorsätze. Antworten auf diese Fragen finden. Oder mir einfach nicht mehr solche Fragen stellen. Letzteres wäre wohl effektiver. Vielleicht sollte ich auch Abstand von der Droge „Hoffnung“ nehmen. Mit diesem Thema habe ich mich auch neulich beschäftigt. Lest hier.

Macht ihr auch oft solche gedanklichen Ausflüge? Oder seid lebt ihr immer in der Realität?

 

Monatsrückblick November 2017 GirlBossHeaven

Monatsrückblick – November 2017

Ein erster Versuch eine neue Kategorie auf meinem Blog einzuführen: Monatsrückblicke. Eine kleine Zusammenfassung meines Monats in Worten und Bildern.
Inspieriert wurde ich durch die Wochenrückblicke von Alena (hier) und den Rückblicken von Luise (hier). Bin schon gespannt wie es euch gefällt.

Gepint: oder nur angeschaut oder auf dem Handy gespeichert. Ganz viel zum Thema “Mach dein Ding” und “Lass dich nicht unterkriegen”. Ein bisschen was zum Thema „Liebe“. Vielleicht etwas ironisches. Oder Bilder und Sprüche, die mich in die Realität zurückholen sollen. Hier ein kleiner Ausschnitt meiner Lieblinge. Ich könnte euch unzählige Favoriten zeigen. Somebody make me stop. Pls.  Mehr – viel mehr – findet ihr direkt auf meiner Pinterest Seite: Klick. Folgt mir dort doch mal und ich kann mir eure Accounts anschauen ♥

favourite pins november 2017

favourite pins november 2017Besucht: die Heimat. Ganz oft. Und es hat gut getan. Wenn München doch nicht so teuer wäre, dann ….
Und Großarl im Salzburger Land. Wellness und so. Habt ihr meinen Beitrag dazu schon gelesen? Klick. Wisst ihr eigentlich worauf ihr bei so einem Wellness Urlaub achten müsst? Nein? Lest hier.

Gearbeitet: an meiner Bachelor Arbeit. Die meisten Stunden des Tages verbringe ich damit. Es macht mir Spaß. Äh, was? Ja, richtig gehört. Meine Bachelor Arbeit macht mir Spaß, da ich mein Thema total interessant finde. Kann gar nicht genug darüber lesen und lernen. Mein wichtigster Rat an euch, wenn ihr noch vor eurer Bachelor Arbeit steht: wählt ein Thema, welches euch so interessiert, dass die Wahrscheinlichkeit, dass es euch aus den Ohren rauskommt sehr gering ist.

Gehört: hauptsächlich nur eine Playlist, in der ich meine latest obsessions speichere. Kennt ihr das, wenn ihr euch bei manchen Songs auf diese „genau so fühle ich mich“- Art und Weise angesprochen fühlt? Dise Textstellen, die genau das in Worte fassen, was ihr vergeblich versucht zu formulieren? Diese Textstellen, die man am liebsten unter Instagram Bilder schreiben würde, in der Hoffnung, dass die richtigen Personen es lesen und es verstehen.
Ein immer größerer Fan werde ich von Noah Cyrus. Sie hat das stimmliche Talent ihrer Schwester geerbt. Gerne gehört habe ich auch MKTO, Liam Payne und Zak Abel. Ein Ausschnitt:

All Falls Down by Alan Walker / Feat. Noah Cyrus & Digital Farm Animals

My Way by One Bit / Feat. Miley Cyrus

Slow by Matoma / Feat. Noah Cyrus

Still Want UUU by Zak Abel

Hands off my heart / Places you go by MKTO

Meant to be by Bebeb Rexha / Feat. Florida Georgia Linefavourite songs November 2017 Geschaut: Riverdale, The Originals und die Vlogs von Ashley Brooke. Nichts hochkarätiges, einfach zum Abschalten. Wobei Ashley Brooke einen von den Personen ist, die mich total inspirieren.

Gelesen: habe ich in den Pausen von meiner Bachelor Arbeit eigentlich nur ein Buch (Achtung: der Titel könnte zuerst verwirrend sein) „How to Win Friends & Influence People“ von Dale Carnegie. Ein tolles Buch, das bereits 1937 (!!!) das erste mal veröffentlicht wurde und seitdem ein Erfolg ist. Ziemlich sicher werde ich dazu einen kleinen Beitrag schreiben, wenn ich damit durch bin. Denn das Buch muss ein GirlBoss gelesen haben.

Gedacht: viel zu viel. Und vor allem zu viel über Szenarien und Dinge, über deren Realisierung ich noch nicht mal ansatzweise nachdenken sollte. Typisches Problem wenn man ein Kopfmensch ist. Overthinking und so. Es waren Gedanken über meine Zukunft dabei. Über Personen zu denen ich schon länger keinen Kontakt mehr habe. Über das, was ich wirklich will. Übers Sparen. Über meine Ernährung. Und so weiter. Anstrengend.

Getragen: wer auf meinem Instagram Account vorbeischaut (Klick) wird sehen, dass ich ein bzw. zwei Kleidungsstücke sehr oft getragen habe. Meine geliebte oversized Jeans Jacke, die ich auf dem VinoKilo Vintage Flohmarkt in München Anfang des Monats gefunden habe. Und meinen neuen tannengrünen Lieblingspulli von ICHI. Witziger weise immer in der selben Kombi. Upsi.

favourite clothes november 2017