Nice girls don't get the corner office

New in: GirlBoss books

Good books that make me want to read the whole thing at once are so important for me. A good read helps me to completely zone out my surroundings, which is often not that easy for me. There is always something that can be done. Always another task open. Sometimes I find myself being so busy that I actually have to force myself to sit down and have a break. The following books just moved into my home recently and I can’t wait to read them. It might take me a while because I am still trying to figure out how to balance work, the blog, fitness and having a social life. I will make another blogpost on the topic of time management. Would you like such a post?

Let’s have a look at my new books.

Nice girls – still – don’t get the corner office | by Lois P. Frankel

Nice girls don't get the corner office

Who doesn’t want a corner office with a great view? You can never start too early to learn how to navigate in the business world, even if you do not have your own business. This book by Lois P. Frankel seems to be the perfect guide for this topic. It revolves around common mistakes women make in their careers… and why careers of some women go through the roof and others don’t. This book is written especially for women. I am not a fan of this whole differentiating between men and women in business because either one of us can rock or not so much rock their career… but you cannot totally deny that women do often hold themselves back when it comes to asking for a higher  salary, asking for more responsibility and so on. I have recently taken part in a survey amongst students in Germany and at the end, they showed your answers in comparison with others, separated by men and women. For example, men were aiming for a higher yearly salary after graduating uni than women. That is so not ok. We need to change that, girls! I hope this book gives me another perspective on this topic.

 

Lean in | by Sherly Sandberg

Lean in

International bestseller? I can hardly say no to that one. I saw a couple of people I follow on Instagram reading this book and I had it on my wishlist on Amazon for quite a while. Sherly Sandberg is the chief operating officer at Facebook. How amazing is that? In her book she talks about why it has become harder for women to achieve a leadership role in their company and goes into detail for the reasons why and how this issue can be solved. I am really excited to read this book and read about her perspective on things. It is always great to learn for such amazing women like her.


Now that I finally handed in the second part of bachelor thesis and wrote my (hopefully) last exam ever, I will have more time and peace to spend a few minutes a day reading.  God, I have missed that!

What are your current reads? Let me know in the comments below!

Book review Dale Carnegie GirlBossHeaven

A book about how to deal with people – Review

Don’t judge a book by its cover.

When lacking of motivation or inspiration, I am always on the lookout for new inspiring books that actually add value to my life. Which ones are your faves? There are so many of inspiring books out there and some will fit you more than others. We tend to judge books by their cover, like literally. I don’t like the font. I don’t like the cover. I don’t …  I am guilty of this as well! But you might miss out on some great books like this one. My first thought was “how can a book published in 1936 add any value to my life in 2017?” (I bought it last year). Oh god, I was so wrong.


 

 

Yep, the title might be a bit confusing at first and I was scared to read this book in public. Nobody wants to be seen reading a book on how to win friends. The title doesn’t do this book enough justice because it is so much more than a guide on how to win friends and influence others.

 

 

 

Even though this book was written over 82 years ago, it is still so relevant to our live in 2018. Dale Carnegie basically talks about how to handle and get along with people and still be yourself…. just a smarter version of yourself. I have experienced this myself that I often find myself in situations where I don’t know how to react or what to say or how to say it. In encounters with other people there is not always a positive connection and vibe right from the beginning … maybe there never will be one. Instead, you will see misunderstandings, antipathy, disrespect and a whole lot more. It sounds so sad, even though it is the truth. I am sure you have found yourself in situations like this a few dozen times. Am I right?

Think of your workplace for example. You want to be a good employee and get along with everybody (attention: not be liked by everyone. There is a difference), work hard and feel good and comfortable while being at work. But there is this one person (colleague, boss…), who misunderstands everything you do or say no matter what. You are about to give up and accept that you and this person will never get along. You are not meant to get along. If you have read Dale Carnegies book already, you know that you don’t have to get along with this person, you just have to make them believe you do. You are smarter and the person, who is more experience in dealing with people.  With your actions and words, you will take control over this situation and lead it so it becomes bearable for you again.

This book will teach you way:

  • to make people like you (even though they couldn’t stand you before)
  • to win people to your way of thinking (without having to force them to)
  • to change people without arousing resentment (and letting go of their bad habits)

 

 

 

So many phrases spoke to me, so I marked them all. From time to time, I go through some of them to keep them in mind in my daily life.

 

“… The human individual thus lives far within his limits. He posseses powers of various sorts which he habitually fails to use”

 

“By criticizing, we do not make lasting changes and often incur resentment”

 

“When dealing with people, let us remember we are not dealing with creatures of logic. We are dealing with creatures of emotion, creatures bristling with prejudices and motivated by pride and vanity”

 

“Instead of condemning people, let’s try to understand them. Let’s try to figure out why they do what they do”

 

“One of the most neglected virtues of our daily existence is appreciation”

 

“We are interested in others when they are interested in us”

 

“You must have a good time meting people if you expect them to have a good tie meeting you”


Remembering all the times that there was a misunderstanding between me and another person just because we both have not been able to communicate correctly makes me sad. Also, I do remember countless times when I was misunderstood by other people. All of those encounters make me want to work on myself and learn a whole lot more about the art of communication and dealing with social settings.

If you are looking for a book that is based on pure truth and common sense, a book that is not re-inventing social settings, a book that is going to open your eyes to the obvious… then this is the right book for you!

Book review Dale Carnegie GirlBossHeaven

me black and white

How to care less what others think of you

Rückblickend habe ich die letzten Jahre und auch in meiner Schulzeit viel zu viel Zeit damit verbracht mich damit zu beschäftigen, was andere von mir halten. Das hat sich insofern geäußert, dass ich alles „zerdacht“ habe. Jedes einzelne Detail aus Situationen mit anderen. Das war mein Ding. Mich verkopfen. Szenarien immer und immer wieder durchgehen, auf der Suche nach Details, die darauf schließen lassen, was die anderen von mir denken. Und dennoch bin ich nie dahinter gestiegen was die anderen für ein Bild von mir hatten.

Heute denke ich an diese Zeit zurück und mir kommt dazu nur noch ein Gedanke in den Kopf: wie
anstrengend und unnötig! Erst heute, in einer Zeit, in der es mir kaum noch Kopfzerbrechen bereitet, was andere über mich denken … erst heute merke ich wie schwer ich mir das Leben gemacht habe. Das Leben wird nicht einfacher, wenn man sich daran orientiert, was andere von einem denken. Es wird nicht einfacher, wenn man sich danach richten will. Es wird auch nicht einfacher, wenn man weiß, was die anderen von einem denken und man versucht diesem Bild eben n i c h t zu entsprechen. Genau das Gegenteil ist der Fall: so macht man sich das Leben schwerer. So habe ich mir das Leben schwer gemacht.

 

Lange Rede, kurzer Sinn. Streicht „Was denken anderen von mir?“ aus eurem Wortschatz. Es ist von keiner Relevanz.

Bei den wenigsten von uns klappt das „aus dem Wortschatz streichen“ mit einem Fingerschnippen. Es bedarf etwas Übung, bis man weiß wo man den Stift und das Lineal ansetzten muss, um einen aussagekräftigen, dicken Strich zu ziehen.

me smiling blonde

Hier sind meine – selbst erprobten – Tipps für euch

Mach dir klar, dass die Meinung von anderen dein Leben nur schwerer macht

Bevor du anfangen kannst etwas zu ändern, bedarf es einer Analyse der Ausgangssituation. Das ist bei allen Prozessen so – sei es in einem Unternehmen, in der Politik oder eben bei dir selbst. Diese Analyse hilft dir zu erkennen, wo du ansetzen musst. Sie zeigt dir, was tatsächlich geändert werden muss. In diesem Fall ist es: die Meinung der anderen und welche Gewichtung du ihr beimisst. Ab heute: keine mehr. Sie macht dein Leben nur unnötig schwer.
Dir muss klar werden, dass dein Selbstbild das einzige ist, was dich weiterbringt. Die Meinung der anderen, mit der du dich so viel beschäftigst und so viel darüber nachdenkst …. Die hilft dir nicht, wenn es du selbstbewusst einen Vortrag halten musst. Die hilft dir nicht deinen Chef davon zu überzeugen dir mehr Verantwortung zukommen zu lassen. Sie zieht dich runter, macht dir schlechte Laune und raubt dir deinen Frieden. Werde dir dessen bewusst und reduziere die Einfluss, den sie auf dein Leben hat.

Finde heraus welches Bild du von dir selbst hast – das ist das Einzige was zählt

Bei mir hat mein Selbstbild wie eine Art Rahmen funktioniert. Ein Rahmen für mein eigenes Handeln und Tun.

Ein Beispiel: mir wurde oft gesagt, dass ich böse/traurig/genervt schauen würde. Oft wurde mir das in Situationen gesagt, in denen ich definitiv nichts dergleichen gefühlt habe. Resting-Bitch Face halt. Wenn ich jetzt nicht wüsste wer ich bin und welches Bild ich von mir selbst habe, dann würde ich meine Arbeit im Kundenkontakt davon beeinflussen lassen. Das Wissen über mein Selbstbild hat mir Vertrauen in meine eignen Fähigkeiten gegeben und hat mich auf der Arbeit dazu gebracht meine beste Leistung abzuliefern.

Ich hoffe mein Beispiel zeigt, dass es wirklich wichtig ist zu wissen, wer du bist und wo somit deine Stärken liegen. Dann lässt du dich nicht so schnell von anderen aus der Bahn werfen.

Schöpfe deine Einzigartigkeit aus – Embrace it!

Im Laufe der Zeit, in der du bewusster an deinem Selbstbild arbeitest, wirst du immer öfter merken, dass es dir leichter fällt du selbst zu sein. Dir ist es langsam egal, ob andere dich dafür komisch anschauen. Ob sie jetzt ein schlechtes Bild von dir haben. Ob sie dich nicht mehr mögen. Im Alltag wirst du immer selbstbewusster und somit auch ruhiger. Leben b e w u s s t eine Einzigartigkeit aus. Deine Macken. Dein „crazy“. Halte dich nicht zurück.

Übung macht den Meister

Heute klappt es richtig gut du selbst zu sein. Dich interessiert es null, was andere denken. Du weißt wer du bist und das reicht dir! Und Morgen dann klappt es leider nicht mehr so gut. Das ganze Selbstbewusstsein ist geschrumpft und du ziehst den Kopf ein. Vielleicht hat dich auf der Arbeit jemand blöd angeschaut oder ein Bekannter von Freunden (den du eigentlich gar nicht kennst und der dich nicht kennt. Der Klassiker) meint seine Meinung, die er über dich hat kundzutun. Es zieht dich runter. Aber du weist: Übung macht den Meister. Akzeptieren. Lächeln. Und abhacken. Und sofort wieder neu starten und nicht darüber nachdenken, was andere denken. Jeden Tag aufs Neue.

Dir fällt es schwer, solche Ereignisse abzuhacken? Probiere doch mal die folgenden Dinge:

Stell dich vor die Kamera. Mach ganz viele Fotos von dir. Verschiedene Posen. Verschiedene Winkel. Lass alles raus. Alle Emotionen. Die Bilder müssen nicht perfekt sein.
Mir persönlich hilft es sehr zu sehen, wie selbstbewusst ich wirken kann. Wie begeistern ich aussehen kann.

Erstelle eine Liste mit Dingen, die du an dir magst. Klingt irgendwie simpel? Ist aber wahnsinnig effektiv. Von Zeit zu Zeit kannst du weitere Dinge hinzufügen und in Momenten der Schwäche dich immer wieder daran erinnern, was du toll an dir findest. Und falls eine Liste dir keine Hilfe ist: nimm post-its und verteile sie in deiner Wohnung an Orten, an denen du sie immer sehen kannst (Spiegel, Haustüre, Kühlschrank, Fernseher…)

Suche dir Gleichgesinnte. Menschen mit ähnlichen Interessen, Lebenseinstellungen oder auch mit den selben Herausforderungen im Leben. Das müssen nicht immer Menschen in deinem direkten Umfeld sein, obwohl das natürlich optimal wäre. Andere Möglichkeiten diese Leute kennen zu lernen und sich mit ihnen auszutauschen sind z.B. Facebook Gruppen, Instagram oder andere Communities (in meinem Fall ist das ToneItUp). Es gibt so viele Orte – real oder virtuell – an denen du Menschen kennen lernen kannst. Ich selbst habe eine tolle Freundin über die ToneItUp Community kennen gelernt. Alles hat mit einer Direktnachricht von ihr auf Instagram angefangen. Und wir wohnen nicht mal im selben Land. (Falls du das liest: ich bin so froh, dass wir uns kennen gelernt haben)
Gerne dürft ihr mir auf Instagram eine Direktnachricht schreiben. Einfach zum quatschen oder wenn ihr Rat bei einer Sache braucht.

Finde heraus welche externe Meinung Einzug in dein Leben haben darf – wenn auch nur begrenzt

Es wäre verblendet zu sagen, dass keine einzige externe Meinung eine Rolle in deinem Leben spielen darf. Das wissen wir alle. Eine Ausnahme können z.B. Freunde sein. Diese Art von Freunde, die d i c h kennen. Alle deine schönen und unschönen Seiten, deine Eigenheiten, deine Wünsche und Ziele. Die dich kennen, wie du wirklich bist. Nur so können sie sich wirklich ein echtes Bild von dir machen.

me blonde

 

me black and white photography

Keine Lust zum Bloggen

Ich habe diesen Blog gestartet aus vielen Gründen. Ich wollte meine Gedanken mit euch teilen. Und dabei Gleichgesinnte treffen und mich mit ihnen austauschen. Ich wollte meine Leidenschaft fürs (Hobby)Fotograf sein zeigen. Während ich andere Blogs durchstöbere wollte ich mich inspirieren lassen. Er sollte auch ein Ort werden, um meine Gedanken zu teilen. Denn es sind manchmal so viele auf einmal – oft sehr wirr – dass ich sie irgendwo raus lassen muss. Wollte ich das Ganze mit meinem Blog erreichen – oder will ich das Ganze mit meinem Blog erreichen?

Girlbossheaven.de ist noch nicht sehr lange online und trotzdem habe ich schon eine erste Phase mit Motivationsproblemen. Hauptsächlich dadurch bedingt, dass ich mir mit meinem Blog unbedeutend vorkomme. Und das ist mein Blog ja auch noch. Klein und unbedeutend. Aber genau das ist die beste Grundlage, um zu wachsen. Ohne Druck und ohne die Adlersaugen von anderen.

Ist das der einzige Grund warum ich Motivationsprobleme habe? Wenn ich ehrlich bin … nein. Bei den meisten Blogposts, die ich vorhabe zu schreiben, setze ich mir selbst sehr hohe Maßstäbe. Maßstäbe an meinen Text und vor allem an meine Bilder und deren Bearbeitung. Nehme ich eigene Bilder oder von einer Plattform? Wenn ich eigene mache: drinnen oder draußen? Wenn drinnen: welchen Hintergrund nehme ich in unserem nicht so instgram-worthy Haus? Wenn draußen: soll ich immer dieselben langweiligen, unschönen Hügel und Wälder fotografieren? Fotografiere ich mich selbst oder versuche ich mit Gegenständen einen Verbindung zu meinem Text herzustellen? Schminke ich mich und mache mir extra meine Haare nur für ein paar Bilder? The struggle is real. Und der letzte Punkt wird wohl von vielen als lächerlich angesehen. Aber solche Gedanken gehen mir nun mal durch den Kopf.

Ich erinnere mich noch genau an den Tag, an dem ich beschlossen habe einen Blog zu starten. An die Vorfreude, die mich total erfüllte. Genau dran will ich wieder anknöpfen und mich nicht von seeeeeehr niedrigen Leser Zahlen abhalten lassen. Also, wie erreiche ich das?

me black and white photography

Brainstorming

Ich möchte mir selbst nicht vorschreiben welchen Blogpost ich wann veröffentliche. Für eine solche Art der strikten Planung bin ich noch nicht bereit. Aber eine grobe Vorstellung von dem, was ich in nächster Zeit teilen möchte sollte ich haben. Brainstorming geht einher mit Inspiration. Ich setzte mich an meinen Laptop und mache meine momentane Lieblingsplaylist an, neben mir liegt mein Notizbuch. Ich öffne drei Seiten in meinem Browser: Pinterest, Tumblr und Bloglovin. Sobald mir ein Bild begegnet, das mich auf irgendeine Art und Weise anspricht werde ich einen passenden Begriff dazu notieren. Sei es eine Stimmung, ein Gegenstand oder ein Gefühl. Das kann erst ganz oberflächlich sein oder auch bis ins kleinste Detail ausformuliert. Um eine visuelle Vorstellung davon zu haben, wie mein Blogpost aussehen soll, erstelle ich eine Pinnwand auf Pinterest, sie darf gerne privat sein. Ist ja nur für mich. Und ganz schnell habe ich ein paar neue Ideen für Blogposts. Bye Motivationsprobleme.

Mutiger sein und die Kamera einfach überall hin mitnehmen

Hier wird man oft komisch angeschaut, wenn man mit einer „großen“ Kamera durch die Gegend läuft und die unterschiedlichsten Sachen fotografiert. Kennt ihr das? Ganz schlimm wird es bei Sachen wie Essen oder wenn man sich selbst fotografieren lässt. So nach dem Motto „Du bist kein Model, warum lässt du dich fotografieren?“. Diese komischen Blicke muss ich bewusst ignorieren und einfach trotzdem überall und immer fotografieren, wenn ich etwas Schönes entdecke. Es ist auch völlig ok, wenn nicht alle Bilder Blog-würdig sind. Einfach mal abdrücken. Blicke ignorieren. Einfach machen.

Fleißig auf Instagram mit anderen Bloggern in Kontakt treten

Es hilft ungemein unterstützende Worte von anderen zu bekommen, die auch mal dieselben Probleme hatten. Ich denke es hilft auch sehr offen Dinge anzusprechen und nach der Hilfe und Rat von anderen zu fragen. Auch wenn ich mir jetzt am Anfang etwas schwer tue die eignen Sorgen oder Fragen auf öffentlichen Plattformen wie Instagram oder dem Blog zu teilen, sollte ich mich dem Ganzen etwas mehr öffnen. So lernt ihr mich doch nur besser kennen. Und andersrum. Natürlich gibt es hier auch gewisse Grenzen, aber die kenne ich bereits jetzt ganz gut. Also freut euch auf viele Kommentare von mir unter euren Posts. Wie heißen eure Blogs und IG Profile?

Das „Warum“ vor Augen halten

Einer der Gründe, warum man die Motivation etwas zu tun verliert, ist oft losing sight of your goals. Oder so ähnlich. Durch all die alltäglichen Ablenkungen gerät die eigentliche Motivation – das Erreichen eines Ziels – aus dem Fokus. Mir geht es oft so. Bis mir dann quasi eines Tages bewusst wird, dass ich gar nicht mehr weiß, warum ich manche Dinge überhaupt tue. Genauso beim Bloggen. Dann wird es Zeit das Ganze nochmal into perspective zu rücken (heute habe ich es mit englischen Phrasen, wow). Und vielleicht fällt mir dann auf, dass ich manche Ziele gar nicht mehr als erstrebenswert bezeichnen würde und dann ist der Zeitpunkt gekommen, an dem ich ohne schlechtes Gewissen aufhören kann eine bestimmte Sache zu tun. …. So ist es aber n i c h t mit dem Bloggen. Ich weiß noch genau, warum ich hiermit angefangen habe. Und all die wunderbaren Blogger da draußen zeigen es mir wieder jeden Tag. Was ist dein Warum?

me black and white photography

Kennt ihr das? Ihr teilt ein Vorhaben anderen Menschen mit und macht es sozusagen öffentlich? Und auf einmal gibt es kein Zurück mehr und ihr müsst euren Worten auch Taten folgen lassen? Genau das hier ist meine „Veröffentlichung“. Und jetzt lasse ich dem Ganzen auch Taten folgen. Dieser Blogpost ist der erste Schritt zu regelmäßigen Blogposts.