Empathie – So wird sie zu eurer Superkraft

Die Fähigkeit, sich treffsicher in die Gedanken- und Gefühlswelt anderer Menschen hineinzuversetzen. Dadurch kann man das Verhalten einzelner Menschen oder ganzer Gemeinschaften (Teams oder Organisationen) besser vorhersagen (antizipieren) und sich gezielt darauf einstellen. – (Quelle)

Empathie ist eine Superkraft und wer sie besitzt, wird es im Leben oft leichter haben. Vorausgesetzt ihr wisst wie ihr sie einzusetzen habt. (Eine weitere Superkraft, die ihr besitzen solltet? Die eigene Komfortzone verlassen.)

Hier bekommt ihr 4 Tipps, wie ihr euch eure Empathie zu Nutze machen könnt.

1.Schaut genau hin – wie setzt ihr sie ein?

Am Beginn einer jeden guten Strategie steht eine Bestandsanalyse.  Durch das bewusste Betrachten des aktuellen Zustandes lassen sich gute und schlechte Dinge feststellen, welche man sich in Zukunft zu Nutze machen kann. Wann zeigt sich eure einfühlsame Seite am häufigsten? Wie äußert sich das?  Sehr empathische Menschen, wie ich, neigen dazu sich zu sehr in andere Personen und deren Umstände hinein zu versetzen. Das kann des Öfteren hinderlich sein und uns selbst hemmen. Damit dies nicht passiert müssen wir uns bewusst darüber sein wann und in welchen Situationen dieses Verhaltensmuster zum Vorschein kommt. Nur so können wir es ändern und uns wieder zu Nutze machen.

2.Setzt euch Grenzen – wann ist sie angebracht?

Nun habt ihr festgestellt, wie eure Empathie zum Vorschein kommt. Ihr habt wahrscheinlich ziemlich schnell gemerkt, in welchen Situationen sie mehr (oder weniger) angebracht ist. Als nächstes müsst ihr für euch ganz persönlich Grenzen setzen. Diese Grenzen sollen euch helfen euch nicht in eurer Empathie zu verlieren. Ich weiß es aus eigener Erfahrung, dass man sich schnell das Leid der ganzen Welt auf die Schultern lädt, wenn man sich in Gott und die Welt hineinversetzt. Stop! Hört auf damit! Das macht euch nur unglücklich. Setzt klar fest wer wann und wie eure Empathie verdient hat und wann sie angebracht ist.

3.Seid auf euren Vorteil aus – wann bringt sie euch weiter?

Da eure Empathie eine Superkraft ist, müsst ihr auch von ihr profitieren können. In welche Situationen und welchen Menschen gegenüber ist sie euch von extremem Vorteil? Arbeitet ihr in einem Beruf, in dem ihr euch stark in andere hineinversetzten müsst? Hilft es euch euren Freunden ein besserer Zuhörer zu sein? Ist euer Partner ein sehr sensibler Mensch, der viel Empathie eurerseits benötigt? Wenn ihr genau wisst für wen ihr sie einsetzten könnt und wollt, spart ihr euch eine Menge Energie und Nerven. Richtig eingesetzt kann euch eure Empathie weit bringen. Macht euch das zu Nutze. Nicht jeder kann diese Superkraft vorweisen.

4.Holt euch Feedback – was schätzen andere an eurer einfühlsamen Art?

Nicht jedes Feedback ist gutes Feedback und sollte von euch Beachtung erhalten. Außer es kommt von den Menschen, die euch am besten kennen. Startet eine kleine Umfrage bei euren engsten Vertrauten und frag sie ganz direkt: Haltet ihr mich für einen empathischen Menschen? Was schätzt ihr daran? Die Antworten, die ihr erhalten werdet könnt ihr bei Punkt #1 (Schaut genau hin – wie setzt ihr sie ein?) mit einfließen lassen. Somit habt ihr die beste Grundlage, um eure Empathie in Zukunft noch zielgerichteter und sinnvoller einzusetzen. 

Verbesserungspotential ist immer da – auch bei einer Superkraft. Oft passiert es mir, dass ich zu empathisch bin und mir dadurch mehr Fässer aufmache, als mir lieb ist. Daran werde ich arbeiten. Nicht erst in 2019, sondern direkt von heute an.

Dennoch bin ich bin stolz darauf ein empathischer Mensch zu sein. Das hat mir im Leben schon so viele schöne Momente und Erfahrungen beschert, die ich nicht missen möchte. 

Als was ordnet ihr euch ein: empathisch oder eher weniger? 

 

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.