Follow:

Übers Loslassen und 2016 vs. 2018

me blonde Gedanken zum Thema loslassen

Heute ist der 03. Dezember im Jahr 2017. Wir sind dem kommenden Jahr näher, als dem vergangenen. Wir bereiten uns langsam auf das neue Jahr vor. Vielleicht schreiben wir sogar eine Liste mit Neujahrsvorsätzen. Es herrscht eine ganz besondere Stimmung. Die Stimmung des Neubeginns. Klar, wir können theoretisch an jedem Tag des Jahres ein neues Kapitel in unserem Leben beginnen. Aber der Jahreswechsel scheint dafür besonders geeignet zu sein.

Also: Lieblingsmusik anmachen. Stift und Papier rausholen. Und loslegen. Was möchte ich 2018 erreichen? Und Aufschreiben. Grob oder detailliert. In Form einer Pinnwand auf Pinterest. Oder ganz klassisch: als Liste.

Oder doch nicht?

Wie kann ich ans nächste Jahr denken, wenn mir schon längst vergangene Dinge noch im Kopf rumschweben. Faktisch sind wir dem Jahr 2018 näher als dem Jahr 2016. Aber meinen Gedanken scheint das manchmal egal zu sein. Die hüpfen von Zeit zu Zeit fröhlich im Jahr 2016 rum.

me blonde black and white colour collage Gedanken zum Thema Loslassen Ich erwische mich oft dabei, wie ich dasitze und gedanklich abschweife. Ins Jahr 2016. In einen bestimmten Monat. Ja sogar an einen bestimmten Tag. So sehr haben sich manche Ereignisse eingebrannt. Unbewusst. Damals wusste ich natürlich noch nicht, dass mir manche Tage so im Gedächtnis bleiben würden. Erst im Nachhinein wurde mir klar, dass das besondere Tage für mich waren. Neulich habe ich Bilder aus dieser bestimmten Zeit am PC angeschaut. Viel dabei gelacht. Herzhaft. Der besten Freundin eine Sprachnachricht gemacht und ihr erzählt, woran ich gerade erinnert wurde. Und dann: doch ein paar Tränen verdrückt. Tränen der Freude, weil ich daran erinnert wurde, was ich zu dieser Zeit alles Tolles erleben und fühlen durfte. D u r f t e! Ich weiß diese Momente sehr zu schätzen! Und Tränen der Traurigkeit, weil diese Momente nicht wieder kommen. Weil diese Menschen nicht mehr in meinem Leben existieren.

Es waren wunderschöne Momente. Diese wunderschönen Momente, an die man sich noch Jahre nachdem sie vergangen sind gerne erinnert, zusammen mit den Menschen, die dabei waren. Die Momente, die so wunderschön waren, dass es schon fast weh tut. Aber trotzdem frage ich mich: W A R U M? Warum interessiert mich das ganze überhaupt noch. Es ist vergangen. Ich kann nicht zurück gehen und es noch einmal erleben. Und mein Leben geht weiter. Es folgen neue solcher Momente. Vielleicht nicht sofort. Vielleicht erst nächstes Jahr. Aber sie kommen wieder.

me blonde black and white Gedanken zum Thema Loslassen

Also nochmal: wieso bin ich gedanklich oft in 2016 unterwegs?

Habe ich in letzter Zeit keine vergleichbar schönen Erinnerungen gemacht? Habe ich mit diesen Momenten und Personen aus 2016 immer noch nicht abgeschlossen? Was renne ich hinterher? Warum beschäftigt mich das, obwohl meine aktuelle Realität gefüllt ist mit vielen tollen Aufgaben, die meine volle Aufmerksamkeit brauchen?

Mal wieder einige Fragen, die ich mir da stelle. Nichts Neues. Und trotz meiner gedanklichen Ausflüge habe ich es (fast) geschafft eine komplette Bachelorarbeit zu schreiben. Seltsam.

Das wird wohl einer meine Neujahresvorsätze. Antworten auf diese Fragen finden. Oder mir einfach nicht mehr solche Fragen stellen. Letzteres wäre wohl effektiver. Vielleicht sollte ich auch Abstand von der Droge „Hoffnung“ nehmen. Mit diesem Thema habe ich mich auch neulich beschäftigt. Lest hier.

Macht ihr auch oft solche gedanklichen Ausflüge? Oder seid lebt ihr immer in der Realität?

 

Share on
Previous Post Next Post

More over here

1 Comment

  • Reply GirlBossHeaven - Geld sparen + 3 Top Tipps wie das ganz easy klappt - GirlBossHeaven

    […] Warum ich aber immer noch manchmal im Jahr 2016 stecke? Findet es heraus: Klick. […]

    2017-12-06 at 5:18 PM
  • Leave a Reply